Neuraltherapie


Bei der von den Gebrüdern Walter und Ferdinand Huneke entwickelten Neuraltherapie handelt es sich um eine Regulationsmethode, welche darauf abzielt, die Ursachen verschiedener Erkrankungen über das neurovegetative Nervensystem zu beeinflussen und damit den Organismus wieder in die Lage zu versetzen, seine gestörte Ordnung wiederherzustellen.

Gezielte Injektionen mit Anästhetika (Xylocain, Procain) werden in die Schmerzstellen, Segmente, Ganglien oder Störfelder verabreicht.

Indikationen: Schmerz- und Entzündungszustände (Neuralgien, Migräne und andere Kopfschmerzen, Ischias, Hexenschuss, Bandscheibe, Phantomschmerzen), M. Sudek, funktionelle Störungen (Reizdarm, Reizblase), Regulationsstörungen, Narbenentstörung und Störfeldtherapie.

Die Neuraltherapie kann mit folgenden Behandlungsmethoden kombiniert werden:

  • Schulmedizin
  • Ozontherapie
  • Homöopathie
  • Akupunktur
  • Physiotherapie
  • manuelle Therapie

Nähere Informationen (PDF 20KB)

zurück